Kostenloses Schülerticket im Kreis Gütersloh in Sichtweite

Antrag der CDU-Kreistagsfraktion

Am Busbahnhof in Gütersloh (v.l.): Bernhard Altehülshorst, Vorsitzender des Verkehrs- und Straßenausschusses des Kreises Gütersloh, CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Dr. Heinrich Josef Sökeland und Landrat Sven-Georg Adenauer.
Am Busbahnhof in Gütersloh (v.l.): Bernhard Altehülshorst, Vorsitzender des Verkehrs- und Straßenausschusses des Kreises Gütersloh, CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender Dr. Heinrich Josef Sökeland und Landrat Sven-Georg Adenauer.
Noch ist nicht alles in trockenen Tüchern, aber der Weg zum kostenlosen Schülerticket im Kreis Gütersloh ist vorgezeichnet. Auf Antrag der CDU-Kreistagsfraktion hatte die Verwaltung die Einführung eines solchen Tickets geprüft und für die Sitzung des Straßen- und Verkehrsausschusses eine entsprechende Vorlage erstellt. "Wir haben den Antrag gestellt, um eine einfache Regelung für alle Schülerinnen und Schüler im Kreis zu erreichen, den Bus auch außerhalb des Schülerverkehrs kostenlos nutzen zu können", erklärt Dr. Heinrich Josef Sökeland, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion. "Das Konzept und das Vorgehen der Verwaltung unterstützen wir in allen Punkten."

"Wir haben jetzt die Chance, ein echtes Schülerticket auf den Weg zu bringen, das eine hohe Akzeptanz bei Schülerinnen und Schülern haben wird", freut sich Landrat Sven-Georg Adenauer. Um ein kostenloses Schülerticket auf den Weg zu bringen, reicht die Zustimmung der Kreispolitik nicht aus: In der ‚OWL Verkehr' muss ein entsprechender Grundsatzbeschluss gefasst werden. Die Verwaltungsvorlage sieht vor, dass der Vertreter des Kreises Gütersloh in diesem Gremium darauf hinwirkt, dass dieser Beschluss gefasst wird. Darüber hinaus muss die Bezirksregierung Detmold den Tarif genehmigen.

Geltungsgebiet des Schülertickets soll der Geltungsbereich des Westfalentarifs sein und zwar rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Um das auszuprobieren, schlägt die Verwaltung vor, am Kreisgymnasium Halle und an der Peter-August-Böckstiegel-Gesamtschule (Borgholzhausen und Werther), also Schulen in Kreisträgerschaft, das Schülerticket als so genanntes Solidarmodell auszuprobieren. Bei dieser Variante erwirbt der Schulträger, also in diesem Fall der Kreis, für alle Schülerinnen und Schüler ein Ticket, ohne dass diese etwas zuzahlen müssen. Für dieses Modellprojekt würden Kosten in Höhe von rund 200.000 pro Jahr anfallen. „Das Angebot richtet sich an alle Schulträger. Nach Beschlussfassung und Genehmigung sollten alle Schulträger umgehend informiert werden. Die CDU Kreistagsfraktion würde sich freuen, wenn auch die anderen Schulträger im Kreis von der Möglichkeit, ein kostenfreies Schülerticket anzubieten, Gebrauch machen“, sagt Bernhard Altehülshorst, Vorsitzender des Verkehrs- und Straßenausschusses des Kreises.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben